Fachhochschule Flensburg :: University of Applied Sciences Flensburg

Institut für Kommunikationstechnologie

Kanzleistrasse 91-93
D-24943 Flensburg
Germany

Telefon: +49 (0)461 805 01
Telefax: +49 (0)461 805 1300

URI: http://www.kt.fh-flensburg.de/
URI: http://www.fh-flensburg.de/

Innovativ.
Modern.
Praxisnah!

Foto vom Campus der Hochschule
 

Mobilkommunikation

Prof. Dr. T. Aschmoneit

Inhalt

  • Digitale Modulation
  • Übersicht Mobilfunkkanal
  • Zellulare Netze, Netzplanung
  • GSM Global System for Mobilcommunications
  • Systemarchitektur
  • Protokolle
  • Evolution von GSM zu LTE: EDGE, HSCSD, GPRS, UMTS, LTE
  • Anwendungsaspekte und Application Interfaces

Weitere Systeme im Überblick:

  • DECT
  • Bluetooth
  • TETRA
  • Satellite Systems
  • GPS, INMARSAT, Internet via Satellit

Organisation

4. Semester,  Vorlesung / Labor   4-std.
Sprache: deutsch
Präsenzstudium: 60 h, Eigenstudium: 90 h
Gesamtaufwand: 150 h
Leistungspunkte (credit points): 5
Medienformen: Tafel, Projektor
Voraussetzungen: Orientierungsprüfung
Prüfung: PL (Klausur)

Lernziele

Sie kennen die Grundlagen der digitalen Mobilkommunikation und die aktuell im Einsatz befindlichen Systeme, hier insbesondere die GSM- und LTE-Systeme mit ihren Erweiterungen. Sie kennen die Funktionsweisen und Anwendungs¬möglichkeiten der weiteren Systeme wie etwa Bluetooth.

Literatur

  • J. Eberspächer, H.J. Vögel, C. Bettstetter: GSM Global System for Mobile Communication. Teubner (2001)
  • H. Kaaranen, A. Ahtiainen, L. Laitinen: UMTS Networks. 2. Auflage, Wiley & Sons (2005)
  • A. Merkle, A. Terzis: Digitale Funkkommunikation mit Bluetooth. Franzis (2002)
  • M. Sauter: Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme. 4. Auflage, Vieweg+Teubner (2010)
  • B. Walke: Mobilfunknetze und ihre Protokolle, Bd. 1. 3. Auflage, Teubner (2001)
  • B. Walke: Mobilfunknetze und ihre Protokolle, Bd. 2. 3. Auflage, Teubner (2001)

Kommunikationstechnik 1

Prof. Dr. K.D. Kruse

Inhalt

  • Frequenzbereich, Zeitbereich, Bandbreite
  • Elektromagnetisches Spektrum, Wellenlänge, Frequenz
  • Vergleich Analogübertragung / Digitalübertragung
  • Pegel, Dämpfung, Pegelplan, dB, Np, absolute und relative Pegel
  • Lineare und nichtlineare Netzwerke, Vierpolparameter, Bodediagramm, Klirrfaktor
  • Signalübertragung: Leiterstrukturen, Leitungsgleichungen, Gruppen- und Phasen¬geschwindigkeit Impedanztransformation, Smith-Diagramm, stehende Wellen, Stoßstellen und Reflexion
  • Schwingkreise und Bandfilter
  • Grundzüge der Modulationstechnik

Organisation

4. Semester,  Vorlesung / Labor   4-std.
Sprache: deutsch
Präsenzstudium: 60 h, Eigenstudium: 90 h
Gesamtaufwand: 150 h
Leistungspunkte (credit points): 5
Medienformen: Tafel, Projektor
Voraussetzungen: Orientierungsprüfung
Prüfung: PL (Klausur)

Lernziele

Sie beherrschen die Grundlagen der analogen Kommunikations¬technik.

Literatur

  • E. Herter, W. Lörcher: Nachrichtentechnik. 9. Auflage, Hanser (2004)
  • K.D. Kammeyer: Nachrichtenübertragung. 2. Auflage, Teubner (2004)
  • R. Mäusl: Analoge Modulationsverfahren. 2. Auflage, Hüthig (2002)
  • M. Werner: Nachrichtentechnik. 5. Auflage, Vieweg (2006)

Netzwerk-Administration

Prof. Dr. D. Exner

Inhalt

  • Networking devices: repeater, hub, transceiver, bridge, switch, router, gateway
  • LAN, WAN, WLAN, VPN
  • Protocol stacks: ISO/OSI, TCP/IP, IEEE802.x and real world
  • Encapsulation and addressing
  • LAN-, network and transport headers
  • Physical and logical addressing
  • IP addressing: reserved and private addresses
  • IPv4 vs. IPv6
  • IP subnetting and classless routing
  • Internet protocols and applications: Ethernet, IP, ICMP, ARP, DHCP, TCP, UDP, SMTP, SNMP, Telnet, FTP, DNS
  • Static and dynamic routing
  • Access control lists and firewalls

Organisation

4. Semester,  Vorlesung / Übung   4-std.
Sprache: deutsch
Präsenzstudium: 60 h, Eigenstudium: 90 h
Gesamtaufwand: 150 h
Leistungspunkte (credit points): 5
Medienformen: Folien, Tafel
Voraussetzungen: Orientierungsprüfung
Prüfung: PL (Klausur)

Lernziele

Sie beherrschen die Planung, den Aufbau und die Pflege von IP-basierten Computernetzen.

Elektrotechnik 2

Prof. Dr. P. Sahner

Inhalt

  • Grundbegriffe und Feldgrößen
  • Elektrisches Strömungsfeld, elektrostatisches Feld, Kapazität
  • Energie und Kräfte im elektrischen Feld
  • Magnetischer Kreis (Feldgrößen, magnetischer Widerstand)
  • Induktionsgesetz, Induktivität, Transformator, Kraftwirkungen im magnetischen Feld
  • Drehstromtechnik: Drei- und Vierleitersysteme, symmetrische und unsymmetrische Belastung, Leistung

Organisation

4. Semester,  Vorlesung   4-std.
Sprache: deutsch
Präsenzstudium: 60 h, Eigenstudium: 90 h
Gesamtaufwand: 150 h
Leistungspunkte (credit points): 5
Medienformen: Folien (Beamer), Tafel
Voraussetzungen: Orientierungsprüfung
Prüfung: PL (Klausur)

Lernziele

Sie erwerben Grundkenntnisse des elektrischen und magnetischen Feldes. Sie sind in der Lage, ihre Kenntnisse der Wechselstromtechnik auf die Drehstromtechnik anzuwenden.

Literatur

  • R. Müller, A. Piotrowski: Einführung in die Elektrotechnik und Elektronik, Tl.1. 4. Auflage, Oldenbourg (2006)
  • H. Wellers: Aufgabensammlung Elektrotechnik. 4. Auflage, Cornelsen (1991)

Elektronik / Elektrotechik Tutorium

Prof. Dr. P. Sahner

Inhalt

  • Halbleiterbauelemente
  • pn-Übergang
  • Standard- und Spezialdioden mit Anwendungen
  • Bipolartransistor, Feldeffekttransistor, Wärmehaushalt
  • Transistorschaltungen
  • Vierpolparameter, Betriebsparameter, Arbeitspunkt
  • Grundschaltungen
  • Spezielle Schaltungen (Darlington, Stromquelle, Differenzverstärker)
  • Frequenzverhalten, Transistor als Schalter
  • Operationsverstärker (idealer und realer), Grundschaltungen
  • Frequenzgang und Frequenzkompensation, Slew-Rate

Organisation

4. Semester,  Vorlesung / Labor   4-std.
Sprache: deutsch
Präsenzstudium: 60 h, Eigenstudium: 90 h
Gesamtaufwand: 150 h
Leistungspunkte (credit points): 5
Medienformen: Folien (Beamer), Tafel
Voraussetzungen: Orientierungsprüfung
Prüfung: SL (Klausur)

Lernziele

Sie verstehen die Wirkungsweise von elektronischen Bauelementen und die damit aufgebauten Grundschaltungen der Elektronik.

Betriebswirtschaftslehre

N.N.

Inhalt

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften

  • ökonomische Grundbegriffe
  • Das Unternehmen im volkswirtschaftlichen Zusammenhang

Unternehmen und Märkte

  • Betriebswirtschaftliche Kategorien (Kosten, Gewinn, Rentabilität, Produktivität)
  • Angebots- und Nachfrageverhalten
  • Preismechanismus und Gleichgewicht auf den Märkten

Ziele unternehmerischer Aktivitäten und Erfolgskontrolle

  • ROI-Baum
  • Kurzfristige Erfolgsrechnung mittels Deckungsbeiträgen
  • Break-Even-Analyse
  • Investitionsrechenverfahren
  • Strategische Konzepte der Erfolgsmessung (z.B. Portfolio-Analyse)

Organisation

4. Semester,  Vorlesung   2-std.
Sprache: deutsch
Präsenzstudium: 30 h, Eigenstudium: 45 h
Gesamtaufwand: 75 h
Leistungspunkte (credit points): 2.5
Medienformen: Folien, Tafel
Voraussetzungen: keine
Prüfung: SL (Klausur)

Lernziele

Sie sind in der Lage, grundlegende ökonomische Probleme zu erkennen und zu analysieren. Sie beherrschen wichtige Instrumente der Erfolgskontrolle.

Literatur

  • H. Scheck, B. Scheck: Wirtschaftliches Grundwissen für Naturwissenschaftler und Ingenieure. 2. Auflage, Wiley-VCH (2007)
  • G. Wöhe, U. Döring: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. 22. Auflage, Vahlen (2005)

Kommunikation und Präsentation

N.N.

Inhalt

Kommunikationstraining

  • Kommunikationsmodelle
  • Kommunikationsprozessen in Gruppen
  • Fragetechniken
  • Kreativitätstechniken
  • Verkaufsgespräche und Einwandbehandlung
  • Vorstellungsgespräche und Gehaltsverhandlungen

Präsentationstraining

  • Präsentationsanlässe, -inhalte und -formen
  • Präsentationstraining mit Videokamera
  • Vortrag
  • Präsentationen

Organisation

4. Semester,  Workshop   2-std.
Sprache: deutsch
Präsenzstudium: 30 h, Eigenstudium: 45 h
Gesamtaufwand: 75 h
Leistungspunkte (credit points): 2.5
Medienformen: Tafel, Folien, Metaplan
Voraussetzungen: keine
Prüfung: SL (Sonstige Prüfungsleistung)

Lernziele

Sie können sich selbst und Ihre Vorhaben und Ziele klar, kompetent, dem Adressaten und der Situation angemessen darstellen.

Literatur

  • M. Hartmann, R. Funk, H. Nietmann: Präsentieren. Beltz (2008)

zurück