Fachhochschule Flensburg :: University of Applied Sciences Flensburg

Institut für Kommunikationstechnologie

Kanzleistrasse 91-93
D-24943 Flensburg
Germany

Telefon: +49 (0)461 805 01
Telefax: +49 (0)461 805 1300

URI: http://www.kt.fh-flensburg.de/
URI: http://www.fh-flensburg.de/

Innovativ.
Modern.
Praxisnah!

Foto vom Campus der Hochschule
 

Anwendungsprogrammierung

Prof. Dr. W. Tepper

Inhalt

Vorlesung

  • Konzepte verschiedener User-Interface-Frameworks
  • User-Interface-Anwendungen mit Java-Swing
  • Einführung in C# (Unterschiede zu Java, .NET Forms, User-Interface-Anwendungen)
  • Deklarative Cross-Platform-Systeme, z.B. QML und WPF
  • Entwicklung komplexerer Datenstrukturen (Bäume, Hashtabellen), Verwendung entsprechender Collection- bzw. Container-Klassenbibliotheken.

Labor
In den Laborübungen werden Programmieraufgaben zu o.g. Themen gestellt. Die Lösungen werden analysiert und diskutiert.

Organisation

3. Semester,  Vorlesung / Übung   4-std.
Sprache: deutsch
Präsenzstudium: 60 h, Eigenstudium: 90 h
Gesamtaufwand: 150 h
Leistungspunkte (credit points): 5
Medienformen: Tafel, Demonstrationen mit Computer/Projektor
Voraussetzungen: keine
Prüfung: SL (Sonstige Prüfungsleistung)

Lernziele

Sie können Anwendungen mit grafischen Benutzerschnittstellen konzipieren und erstellen. Dabei können Sie die Unterschiede verschiedener Frameworks und Sprachen einschätzen und entsprechend nutzen. Sie sind in der Lage, komplexere Datenstrukturen programmtechnisch umzusetzen und sinnvoll einzusetzen.

System- und Signaltheorie

Prof. Dr. T. Uhl

Inhalt

Vorlesung

  • Definition und Klassifizierung von Signalen
  • Definition und Klassifizierung von Systemen
  • Systemverhalten im Zeitbereich
  • Systemverhalten im Frequenzbereich
  • Fourier-Reihe
  • Fourier-Transformation
  • Laplace-Transformation
  • Eigenschaften linearer bandbegrenzter Systeme
  • Diskrete Fourier-Transformation
  • z-Transformation
  • Zeitdiskrete Schaltungen
  • Zufällige Signale

Labor

Parallel zur Vorlesung finden angeleitete Laborversuche statt, um das Verständnis der theoretisch vorgestellten Thematik zu unterstützen und zu vertiefen.

Organisation

3. Semester,  Vorlesung / Labor   4-std.
Sprache: deutsch
Präsenzstudium: 60 h, Eigenstudium: 90 h
Gesamtaufwand: 150 h
Leistungspunkte (credit points): 5
Medienformen: Tafel, Projektor
Voraussetzungen: keine
Prüfung: PL (Klausur)

Lernziele

Sie kennen und verstehen Systeme und Signale in Theorie und Praxis; Sie beherrschen die technischen Beschreibungsformen und ihre wechselseitige Umformung; Sie denken in mathematischen Modellen und können diese in der Praxis anwenden.

Literatur

  • K.E. Krüger: Transformationen. Vieweg (2002)
  • H. Marko: Systemtheorie. 3. Auflage, Springer (1995)
  • M. Meyer: Signalverarbeitung. 4. Auflage, Vieweg (2006)
  • O. Mildenberger: System- und Signaltheorie. Vieweg (1995)
  • R. Scheithauer: Signale und Systeme. 2. Auflage, Teubner (2005)

Netzwerk-Kommunikation

Prof. Dr. D. Exner

Inhalt

Vorlesung

Kommunikations-Konzepte und Begriffe

  • Client/Server-Technik
  • verbindungslose/verbindungsorientierte Kommunikation
  • stateful/stateless Server
  • Transaktionen
  • Verschlüsselung und digitale Signatur

Socket-Programmierung auf Unix- und Windows-Systemen

  • Stream-Sockets und Datagram-Sockets

Verteilte Anwendungen

  • Remote Procedure Call
  • CORBA
  • Java RMI

Labor
Programmierung einer einfachen Client-Anwendung (POP3 und/oder SMTP)

Organisation

3. Semester,  Vorlesung / Labor   4-std.
Sprache: deutsch
Präsenzstudium: 60 h, Eigenstudium: 90 h
Gesamtaufwand: 150 h
Leistungspunkte (credit points): 5
Medienformen: Folien, Tafel
Voraussetzungen: keine
Prüfung: SL (Klausur)

Lernziele

Sie kennen die grundlegenden Konzepte der Rechner-Kommunikation. Sie sind in der Lage, verteilte Anwendungen im Internet zu programmieren.

Elektrotechnik 1

Prof. Dr. P. Sahner

Inhalt

Gleichstromkreis

  • Grundbegriffe und Grundbeziehungen
  • Ladung, Stromstärke, Spannung und Potential, Widerstand (linear, nichtlinear)
  • Leistung und Energie bei Gleichstrom
  • Kirchhoffsche Gesetze, Zusammenschaltung von Widerständen, Strom- und Spannungsteiler, Strom- und Spannungsmessung
  • Grundstromkreis
  • Berechnung von Gleichstrom-Netzwerken
  • Kapazität, Schaltvorgänge
  • Induktivität, Schaltvorgänge

Wechselstromkreis

  • Zeigerdarstellung/Zeitdiagramm, mathematische Operationen mit Sinusgrößen
  • Grundschaltelemente (R, L, C) bei harmonischer Erregung
  • Scheinwiderstand, Blindwiderstand
  • Komplexe Rechnung, lineare Netze bei Wechselstrom
  • Wechselstromverhalten spezieller Schaltungen
  • Leistung in Wechselstromnetzen

Organisation

3. Semester,  Vorlesung   4-std.
Sprache: deutsch
Präsenzstudium: 60 h, Eigenstudium: 90 h
Gesamtaufwand: 150 h
Leistungspunkte (credit points): 5
Medienformen: Folien (Beamer), Tafel
Voraussetzungen: keine
Prüfung: (Klausur)

Lernziele

Sie erwerben Grundkenntnisse über Bauelemente und Grundschaltungen der Gleich- und Wechselstromtechnik sowie Grundlagen der elektrischen Messtechnik. Sie sind in der Lage, Wechselstromschaltungen mit Hilfe der komplexen Wechselstromrechnung zu analysieren.

Literatur

  • R. Müller, A. Piotrowski: Einführung in die Elektrotechnik und Elektronik, Tl.1. 4. Auflage, Oldenbourg (2006)
  • E. Schrüfer: Elektrische Messtechnik. 9. Auflage, Hanser (2007)
  • H. Wellers: Aufgabensammlung Elektrotechnik. 4. Auflage, Cornelsen (1991)

Mikroprozessoren

Prof. Dr. F. Blödow

Inhalt

Vorlesung

  • Struktur und Strukturelemente eines Mikroprozessors
  • Befehlssatz, Adressierungsarten, Speicher
  • Ein- und Ausgabe-Einheiten
  • Unterbrechungssystem
  • Peripherie-Bausteine (Ein- und Ausgabe, Interrupt, DMA)
  • Mikroprozessorsystementwicklung (Programmierung, Test und Emulation)

Labor
Entwicklung eines Assemblerprogramms zur Steuerung eines Schrittmotors
Einarbeitung in verschiedene Mikroprozessor-Entwicklungsboards zur eigenständigen Programmierung von Anwendungen

Organisation

3. Semester,  Vorlesung / Labor   4-std.
Sprache: deutsch
Präsenzstudium: 60 h, Eigenstudium: 90 h
Gesamtaufwand: 150 h
Leistungspunkte (credit points): 5
Medienformen: Folien, Tafel
Voraussetzungen: keine
Prüfung: PL (Klausur)

Lernziele

Sie können für eine einfache Anwendung eine geeignetes Mikroprozessorsystem konzipieren und programmieren. Sie können sich eigenständig in ein fremdes Mikroprozessorsystem einarbeiten.

Messtechnik

Prof. Dr. K.D. Kruse

Inhalt

  • Messgrößen und Einheiten
  • Messabweichung, Versuchsauswertung
  • Messung elektrischer und nichtelektrischer Größen
  • Messverfahren
  • Messgeräte

Organisation

3. Semester,  Vorlesung / Labor   4-std.
Sprache: deutsch
Präsenzstudium: 60 h, Eigenstudium: 90 h
Gesamtaufwand: 150 h
Leistungspunkte (credit points): 5
Voraussetzungen: keine
Prüfung: PL ()

Lernziele

Sie besitzen die grundlegenden Kenntnisse der Messtechnik. Sie können Messungen mithilfe von unterschiedlichen Messgeräten durchführen und die Messergebnisse interpretieren.

Literatur

  • Deutsche Normen DIN 1319: Blatt 3: Grundbegriffe der Messtechnik. Beuth (0000)
  • U. Freyer: Meßtechnik in der Nachrichtenelektronik. Hanser (1983)
  • R. Helsel: HP VEE Grafische Programmierumgebung für Test- und Messtechnik. Prentice Hall (1997)
  • J. Hoffmann: Taschenbuch der Messtechnik. Fachbuchverlag Leipzig (2004)
  • T. Mühl: Einführung in die elektrische Messtechnik. Teubner (2001)
  • E. Schrüfer: Elektrische Messtechnik. 9. Auflage, Hanser (2007)
  • M. Thumm, W. Wiesbeck, S. Kern: Hochfrequenzmesstechnik. 2. Auflage, Teubner (1998)

zurück